Beinahe hätten unsere Gottesdienste an Ostern in diesem Jahr pandemiebedingt wieder entfallen müssen. Um die Ansteckungsgefahr zu minimieren feierten wir deshalb die Osternacht im Freien. Begonnen wurde mit einem Osterfeuer und einer kurzen Andacht im Friedhof. Mit der Geschichte von Mose und dem brennenden Dornbusch wurden Parallelen zur Ostergeschichte gezogen. Das Feuer, das nicht verlischt und das Leben, das ewig ist. „Gottes Licht erlischt nicht! Es leuchtet ewig FÜR UNS und IN UNS und durch die AUFERSTEHUNG JESU auch MIT UNS!“ Beim anschließenden, gemeinsamen Fußmarsch wurde das Osterlicht mit Fackeln vom Friedhof in den Stadtpark getragen und Pfarrerin Ivena Ach entzündete damit die Osterkerze. „Die Sonne geht auf: Christ ist erstanden. Halleluja.“ Um die frohe Botschaft von Ostern weiter zu feiern durften die Gottesdienstbesucher nacheinander mit Osterglocken einen dunklen Kreis in eine gelbe Blumenscheibe verwandeln. Sie soll uns an die aufgegangene Ostersonne erinnern. Diese hatten wir dann auch beim gemeinsamen Abendmahl vor Augen. Da ein gemeinsames Osterfrühstück in der Kirche nicht möglich war, wurden liebevoll Ostertüten -„to go“ vorbereitet und nach dem Gottesdienst an die Osternachtbesucher verteilt. Wer Lust hatte, konnte sich dann von zu Hause über einen Link zum virtuellen gemeinsamen Osterfrühstück treffen.
Gebetswoche für die Einheit der Christen
Bildrechte Gebetswoche für die Einheit der Christen

Am 19. Januar haben die katholische und die evanglische Kirchengemeinde Höchstädt einen Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen gefeiert. Die Gebete stammten von Christen aus dem US-Bundesstaat Minnesota dort wurde das diesjährige Konzept für die weltweite Gebetswoche zur Einheit der Christen vorbereitet. Diesen amerikanischen Christen unterschiedlicher Konfessionen ist der Kampf gegen den alltäglich erlebten Rassismus ein hohes Anliegen. Sie sehen auch ihre Kirchen in der Verantwortung. Die Einheit der Christen ist auch eine Einheit der Ethnien.

Essen Mitarbeiterdankfest 2022.jpg
Bildrechte Michael Stelzer

Unser Fest beginnt mit einem Gottesdienst im Stadtpark. Dort erwarten uns 4 Taufen im Pulverbach und Feier des Abendmahls.

Danach sind alle MitarbeiterInnen mit Familie zum anschließenden Festessen und kleinem Rahmenprogramm im Hof unserer Anna-Kirche eingeladen. Michael Stelzer kocht. Das zum Artikel gehörige Bild hat uns Herr Stelzer als Appetitanreger zukommen lassen. Funktioniert's?* Wir freuen uns auf Euch und Sie!

* Wenn nicht: Es gibt auch eine vegetarische Alternative.

Auch unser Landkreis erwartet immer wieder Busse mit ukrainischen Flüchtlingen. Diese werden zunächst in einer Turnhalle untergebracht und dann auf Gastfamilien und Wohnungen aufgeteilt. Für diese Aufgabe werden Sprachmittler Ukrainisch-Deutsch oder Russisch-Deutsch dringend benötigt. Bitte leiten Sie diesen Aufruf an sprachkundige Menschen weiter.

ukrainisch deutscher Begegnungsnachmittag
Bildrechte beim Autor
У неділю, 10 липня 2022 року, о 12:00. Am Sonntag 10. Juli 2022 ab 12 Uhr євангельсько-лютеранської цекрви запрошує на обід. Гостям надаються страви та напої на грилі. Салати та страви можна приносити з дому. Члени правління асоціації з нетерпінням чекають гостей та цікавих розмов. Der Gemeindeverein der Evang.- Luth.- Kirchengemeinde lädt zu einem Mittagessen ein. Für Grillgut und Getränke ist gesorgt. Salate und Gerichte aus der Heimat können gerne mitgebracht werden. Über hungrige Gäste und interessante Gespräche freuen sich die Vorstandsmitglieder des Vereins.
Gottesdienst, auch im Hof mit dabei
Bildrechte Gisela Schmäing

Die Temperaturen steigen und die Sonne scheint. Der Himmel ist weit und blau. Warum also in der Kirche und nicht unter freiem Himmel Gottesdienst feiern? Auf dem Platz vor der Anna-Kirche werden während jedes Gottesdienstes bei gutem Wetter Stühle aufgestellt, ein Lautsprecher überträgt Gebete und Predigt sowie Orgelmusik und Gesang unseres kleinen Ensembles. Durch die offenen Fenster kann man das Geschehen am Altar verfolgen, während um einen herum die Vögel singen. Da kann man schnell vergessen, dass dies eigentlich eine Corona-Maßnahme ist.