Hauskreis

Gut, dass wir einander haben,
gut dass wir einander sehn.
Sorgen, Freuden, Kräfte teilen
und auf einem Wege gehn.

Gut, dass wir nicht uns nur haben,
dass der Kreis sich niemals schließt.
Und dass Gott, von dem wir reden,
hier in unserer Mitte ist.
(Manfred Siebald)

 

Bildrechte: beim Autor

 

Einmal im Monat, um 20.00 Uhr abends,
setzen sich bis ca. 8-10 Menschen
bei einem Hauskreismitglied zusammen.

Bildrechte: beim Autor
 

Was geschieht da wohl? Wozu überhaupt Hauskreis?

Hier eine Antwort von Anni Ebermayer:
Schon seit der frühesten Christenheit
haben Menschen ihre Häuser geöffnet,
um Gemeinschaft zu leben und
Gott praktisch in den Alltag zu integrieren.

So ein Hauskreisabend sieht in etwa so aus:

- Begrüßung und eine freiwillige Runde: Wie geht es mir heute?
  Was bringe ich mit an Frohem und Traurigem?

- Singen von neuen christlichen Liedern mit Gitarre
- in der Runde wird miteinander ein Bibeltext gelesen,
  besprochen und diskutiert; vor allem:
  Was hat dieser Text mit meinem Leben heute zu tun?
  Wie kann das praktisch im Alltag umgesetzt werden?
- den Abschluss bildet eine Gebetsrunde (wenn gewünscht)
  und das Vaterunser

Nun sagen Sie vielleicht: "Wir haben doch gute Gottesdienste mit ausgezeichneten Predigten, wo Gottes Wort verständlich ausgelegt wird!"
Sie haben vollkommen recht. Doch eine Predigt darf nicht unterbrochen werden! Meine bzw. Ihre persönlichen Fragen, Probleme und Meinungen kommen nicht zum Tragen! Ein Hauskreis will so ein Ort sein, wo dies in entspannter Runde alles sein darf. Ein Hauskreis kann auch ein Ort sein, wo wir auftanken, Gottes Wort als Quelle der Kraft für unser Leben entdecken und uns gegenseitig stärken, füreinander beten (natürlich ohne Zwang) und für unsere Gemeinde im Gebet eintreten.

Wir freuen uns über alle, die sich einladen lassen, unsere Runde zu ergänzen und zu bereichern!